Bibel
Schlagwort-Index
Personen-Index
Orte-Index
Zur gesamten Bibel
  Elberfelder Übersetzung
  Altes Testament
  Die Geschichtsbücher
  10. Das zweite Buch Samuel
 01. Davids Klage um Saul und Jonata...
 02. David wird Koenig ueber Juda, I...
 03. Davids Frauen
 04. Ermordung Isch-Boschets - Bestr...
 05. David wird Koenig ueber ganz Is...
 06. Einholung der Bundeslade nach J...
 07. Verheissung des HERRN fuer Davi...
 08. Davids Kriege - Seine Beamten
 09. Davids Grossmut gegen Mefi-Bosc...
 10. Kriege gegen die Ammoniter und ...
 11. Davids Ehebruch und Blutschuld
 12. Nathans Strafrede und Davids Bu...
 13. Amnons Schandtat
 14. Absaloms Rueckkehr und Begnadig...
 15. Absaloms Aufstand gegen David
 16. Verleumdung des Mefi-Boschet du...
 17. Ahitofels Rat wird verworfen, d...
 18. Davids Vorbereitung auf den Ent...
 19. Davids Trauer um Absalom - Joab...
 20. Aufruhr des Scheba - Joabs Mord...
 21. Suehnung einer Schuld Sauls
 22 Davids Dankpsalm
 23. Davids letzte Worte
 24. Davids Volkszaehlung und deren ...
Projekte:
Lexikon der Abkürzungen
Makrofotos von Insekten

Schnellsuche: David - Nathan - Testament - Samuel - Lamm - Buch
Busse - Schaf - Frau - Uria - Propheten - Sohn - Prophet - Rede
Nathans Strafrede und Davids Busse.
12.1 Und der HERR sandte Nathan zu David. Und er kam zu ihm
und sagte zu ihm: Zwei Maenner waren in einer Stadt, der eine
reich und der andere arm. 12.2 Der Reiche hatte Schafe und
Rinder in grosser Menge. 12.3 Der Arme hatte aber nichts als
nur ein einziges kleines Lamm, das er gekauft hatte. Und er
ernaehrte es, und es wurde gross bei ihm, zugleich mit seinen
Kindern. Von seinem Bissen ass es, aus seinem Becher trank es,
und in seinem Schoss schlief es. Es war ihm wie eine Tochter.
12.4 Da kam ein Besucher zu dem reichen Mann; dem aber tat es
leid, [ein Tier] von seinen Schafen und von seinen Rindern zu
nehmen, um es fuer den Wanderer zuzurichten, der zu ihm gekommen
war. Da nahm er das Lamm des armen Mannes und richtete es fuer
den Mann zu, der zu ihm gekommen war. 12.5 Da entbrannte der
Zorn Davids sehr gegen den Mann, und er sagte zu Nathan: So wahr
der HERR lebt, der Mann, der das getan hat, ist ein Kind des
Todes. 12.6 Das Lamm aber soll er vierfach erstatten, dafuer
dass er diese Sache getan hat, und weil es ihm [um den Armen]
nicht leid getan hat.

12.7 Da sagte Nathan zu David: Du bist der Mann! So spricht
der HERR, der Gott Israels: Ich habe dich zum Koenig ueber Israel
gesalbt, und ich habe dich aus der Hand Sauls errettet, 12.8
und ich habe dir das Haus deines Herrn gegeben und die Frauen
deines Herrn in deinen Schoss und habe dir das Haus Israel und
Juda gegeben. Und wenn es zu wenig war, so haette ich dir noch
dies und das hinzugefuegt. 12.9 Warum hast du das Wort des
HERRN verachtet, indem du tatest, was boese ist in seinen Augen?
Uria, den Hetiter, hast du mit dem Schwert erschlagen, und seine
Frau hast du dir zur Frau genommen. Ihn selbst hast du ja
umgebracht durch das Schwert der Soehne Ammon. 12.10 Nun denn,
so soll das Schwert von deinem Haus auf ewig nicht weichen,
dafuer dass du mich verachtet und die Frau Urias, des Hetiters,
genommen hast, damit sie deine Frau sei. 12.11 So spricht der
HERR: Siehe, ich lasse aus deinem eigenen Haus Unglueck ueber dich
erstehen und nehme deine Frauen vor deinen Augen weg und gebe
sie deinem Naechsten, dass er bei deinen Frauen liegt vor den
Augen dieser Sonne! 12.12 Denn du, du hast es im Verborgenen
getan; ich aber, ich werde dies tun vor ganz Israel und vor der
Sonne!

12.13 Da sagte David zu Nathan: Ich habe gegen den HERRN
gesuendigt. Und Nathan sagte zu David: So hat auch der HERR deine
Suende hinweggetan, du wirst nicht sterben. 12.14 Nur weil du
den Feinden des HERRN durch diese Sache Anlass zur Laesterung
gegeben hast, muss auch der Sohn, der dir geboren ist, sterben.
12.15 Und Nathan ging in sein Haus [zurueck].

Davids Bestrafung - Geburt Salomos.

Und der HERR schlug das Kind, das Urias Frau dem David geboren
hatte, und es wurde schwer krank. 12.16 Und David suchte Gott
um des Jungen willen. Und David fastete lange. Und wenn er
hineinkam, lag er die Nacht ueber auf der Erde. 12.17 Und die
Aeltesten seines Hauses machten sich zu ihm auf, um ihn von der
Erde aufzurichten. Aber er wollte nicht und ass kein Brot mit
ihnen. 12.18 Und es geschah am siebten Tag, da starb das Kind.
Und die Knechte Davids fuerchteten sich, ihm zu berichten, dass
das Kind tot sei, denn sie sagten [sich]: Siehe, als das Kind
[noch] am Leben war, haben wir zu ihm geredet, und er hat nicht
auf unsere Stimme gehoert: Wie koennten wir [jetzt] zu ihm sagen:
Das Kind ist tot? Er wuerde Unheil anrichten. 12.19 Und David
sah, dass seine Knechte miteinander fluesterten. Da merkte David,
dass das Kind tot war. Und David sagte zu seinen Knechten: Ist
das Kind tot? Sie sagten: [Es ist] tot. 12.20 Da stand David
von der Erde auf und wusch sich und salbte sich und wechselte
seine Kleider und ging ins Haus des HERRN und warf sich [vor
ihm] nieder. Dann kam er in sein Haus [zurueck] und verlangte [zu
essen], und man setzte ihm Brot vor, und er ass. 12.21 Da
sagten seine Knechte zu ihm: Was ist das fuer eine Sache, die du
tust? Als das Kind lebte, hast du um seinetwillen gefastet und
geweint, sobald aber das Kind gestorben war, bist du
aufgestanden und hast gegessen! 12.22 Da sagte er: Als das
Kind noch lebte, habe ich gefastet und geweint, weil ich [mir]
sagte: Wer weiss, [vielleicht] wird der HERR mir gnaedig sein, und
das Kind bleibt am Leben. 12.23 Jetzt aber, da es tot ist,
wozu sollte ich denn fasten? Kann ich es [etwa] noch
zurueckbringen? Ich gehe [einmal] zu ihm, aber es wird nicht zu
mir zurueckkehren.

12.24 Und David troestete seine Frau Batseba. Und er ging zu
ihr ein und lag bei ihr. Und sie gebar einen Sohn, und er gab
ihm den Namen Salomo. Und der HERR liebte ihn. 12.25 Und er
sandte durch den Propheten Nathan hin; und der gab ihm den Namen
Jedidja um des HERRN willen.

Davids Sieg ueber die Ammoniter.

1Chr 20,1-3.

12.26 Und Joab kaempfte gegen [die Stadt] Rabba der Soehne Ammon
und nahm die Koenigsstadt ein. 12.27 Und Joab sandte Boten zu
David und liess [ihm] sagen: Ich habe gegen Rabba gekaempft und
auch die Wasserstadt eingenommen. 12.28 Und nun sammle den
Rest des [Kriegs]volkes und belagere die Stadt und nimm sie ein,
damit nicht ich es bin, der die Stadt einnimmt, und [nicht] mein
Name ueber ihr ausgerufen wird! 12.29 Da sammelte David alles
[Kriegs]volk und zog nach Rabba, und er kaempfte gegen es und
nahm es ein. 12.30 Und er nahm ihrem Koenig die Krone von
seinem Haupt. Ihr Gewicht war ein Talent Gold, und ein kostbarer
Stein [war an ihr]. Und sie kam auf das Haupt Davids. Und das
Pluendergut der Stadt brachte er in grosser Menge hinaus. 12.31
Das Volk aber, das darin war, fuehrte er heraus und stellte es an
die Steinsaege, an die eisernen Pickel und an die eisernen Beile
und liess sie als Sklaven an den Ziegelformen arbeiten. Und so
machte er es mit allen Staedten der Soehne Ammon. Und David und
das ganze Volk kehrten nach Jerusalem zurueck.
Schlagwort-Index
Personen-Index
Orte-Index
Zum Kapitel:
Altes Testament ->
Die Geschichtsbücher ->
10. Das zweite Buch Samuel ->
12. Nathans Strafrede und Davids Busse
Suche in Kapitel

Häufige Suchbegriffe:
nathans strafrede (75)
Nathan Bibel (12)
Strafrede Nathans (10)
David altes Testament (9)
nathan altes testament (6)
ALTES TESTAMENT DAVID (6)
nathan strafrede (5)